Reportage / Dokumentation / Magazin

Finnische Filme in deutschen Kinos oder im Fernsehen sind rar. Hier ist Raum für Hinweise auf gute Spielfilme, Reportagen, Dokumentationen u. dergl. Ach ja, nicht zu vergessen: das Radio!

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3142
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Syysmyrsky » 20. Aug 2010 11:59

23./24.8.2010, 5:00 Uhr, ARTE

IN DER WELT
Der Laestadianismus ist eine konservativ-lutherische Erweckungsbewegung innerhalb der evangelischen Kirche in Finnland. Er hat etwa 100.000 Anhänger und predigt den Gehorsam gegenüber Gott, lehnt Geburtenkontrolle strikt ab und hält ein Leben 'in der Welt', so wie sie ist, für korrupt und sündig. Der Film erzählt die Geschichte von Sakaari und Mikko, zwei Männern um die 45, die in einer konservativen laestadianischen Familie aufgewachsen sind, dann aber ganz unterschiedliche Lebenswege wählten. Sakaari sagte sich im Teenageralter von der Religion los und brach mit seinem früheren Leben, der Religionsgemeinschaft und seiner Familie. Die Beschäftigung mit der Fotografie war, wie er sagt, die einzige Sache, die ihm half, einen Sinn in der Welt zu finden und sich selbst zu verstehen. Mikko durchlebte eine Periode religiöser Zweifel, kehrte jedoch zu seiner Religion zurück und engagierte sich in der Gemeinschaft. Er ist inzwischen Vater von neun Kindern, lebt in enger Verbindung zur Natur und versucht, seine Werte an seine Kinder weiterzugeben.
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3142
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Syysmyrsky » 20. Aug 2010 12:00

24.8.2010, 23:55 Uhr, ARTE

FREIZEIT-MACHOS
Oulu liegt im finnischen Norden, am Ende Europas. Oulu ist Nokia-Town, eine Stadt mit modernen technischen Fabriken. Noch vor etwa einer Generation waren die Männer Holzfäller, Jäger, Transportarbeiter. Jetzt entwickeln sie Programme für Nokia oder bauen schöne, komfortable Häuser für die Mitarbeiter, die aus aller Welt nach Oulu kommen. Eine Stadt in der Globalisierung.
Viele Männer haben Schwierigkeiten mit der Veränderung. Was das Problem für sie verschärft ist, dass ihre Frauen sie längst überholt haben. In keinem Land Europas ist die Mitwirkung in Spitzenpositionen der Politik, der Wirtschaft und Verwaltung so hoch durch Frauen besetzt. Sie geben in Finnland den Ton an und sagen, wo es lang geht. Also suchen sich die Männer ein Nische, in der sie ihre Männlichkeit ausleben dürfen: Sie spielen Rugby.
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 24. Aug 2010 20:30

Heute, also nachher gleich. :D

Di, 24.08. 21:40
3sat
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit
Rauma, Finnland- Holzstadt am Meer


Rauma hat die größte Altstadt aus Holz im Norden Europas. Sie ist eine der wenigen mittelalterlichen Altstädte an der Küste West-Finnlands, deren Grundstrukturen bis heute erhalten geblieben sind. 1442 bestätigte ein Ritter des schwedischen Königs Rauma die ersten Stadtrechte. Dass Raumas Altstadt drei Jahrhunderte nach dem letzten Großbrand fast unverändert erhalten blieb, ist letztlich dem Traditionsbewusstsein ihrer Bürger zu verdanken - damals wie auch heute. Künstler und Architekten haben mit Erfolg den mittelalterlichen Charakter ihrer Stadt bewahrt. Von dem allgemeinen Aufschwung in Europa um die Jahrhundertwende profitierte auch Rauma. Die große Zeit der Segelschifffahrt brachte der Stadt enormen Wohlstand, und die ehemals grauen Fassaden der Häuser bekamen ihr heutiges farbiges Aussehen. Trotz schneller Industrialisierung blieb der historische Bebauungsplan Alt-Raumas in seiner ursprünglichen Struktur unverändert. In der Altstadt gibt es 180 Betriebe und Werkstätten. Rund 800 Bewohner leben in dieser Idylle aus Holz. Dennoch ist Rauma kein Museum. Für Bewohner und Besucher ist die Altstadt Raumas vielmehr eine kreative und inspirierende Mischung aus Tradition und Fortschritt.

Der Film aus der Reihe 'Schätze der Welt - Erbe der Menschheit' stellt Rauma, die kleine Holzstadt am Meer, vor, die seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 12. Sep 2010 13:57

Heute, 17 Uhr, 3sat:

Leben im Polarkreis: Das Ren
Nördlich des Polarkreises, in Lappland, befreit sich die Natur erst im Mai aus der eisigen Umklammerung des Winters. Sobald die Sträucher und Beeren ihr erstes Grün austreiben, bringen die Rentiere ihre Kälber zur Welt. Bald folgen sie ihren Müttern, wenn diese auf Nahrungssuche durch die endlosen Wälder ziehen. Häufig kommt es dort zu Begegnungen mit Wölfen, Bären, Luchsen und Vielfraßen. Den Kälbern bleibt nur wenig Zeit heranzuwachsen, denn auf den Mittsommer, in dem die Sonne nicht untergeht, folgt früh ein langer eisiger Winter und damit die gefährliche Zeit des Jahres. Wenn eine Eisschicht wie ein Panzer den Boden bedeckt, reicht die Kraft der Hufe oft nicht mehr aus, um nach Gräsern und Kräutern zu graben, und wenn die Temperaturen auf 50 Grad unter Null fallen, zehrt die Kälte an den Fettreserven. Wenn die Polarnacht alles in eisiges Dunkel hüllt, ziehen die Samen, ein Volk, das seit Menschengedenken mit den Rentieren und von den Rentieren lebt, hinaus in die verschneiten Weiten. Für sie beginnt dann die spannendste Zeit des ganzen Rentierjahres: Die Herden werden zusammengetrieben.

Der Film zeigt das Leben der Rentiere in Lappland im Lauf der Jahreszeiten.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 15. Sep 2010 16:06

Samstag, 18.09., 06:45 Uhr
SWR
Heimat in der Fremde: Ingrier in Finnland

Die finnisch-stämmigen Ingrier bewohnten jahrhundertelang die Region Ingermanland nahe der finnisch-russischen Grenze. Nach der Oktoberrevolution wurde das einst finnische Ingermanland Teil der Sowjetunion. Die ingrische Bevölkerung wurde verfolgt, vertrieben oder zu Zwangsarbeitseinsätzen nach Finnland umgesiedelt. Die Ingrier fühlten sich sowohl von der Sowjetunion als auch von Finnland verraten. Erst in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bot Finnland ihnen an, endgültig nach Finnland zurückzukehren. Der Maler Toivo Rännäli und die Studentin Maria Lakchina sind finnisch-ingrische Rückkehrer. Sie erzählen ihre Geschichte.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 28. Sep 2010 15:52

Mi, 29.09. 15:00 Uhr
3sat
Unterwegs zum Nordkap Leben mit dem Eis

Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa: Auslandskorrespondentin Ines Trams reist von der südwestlichen Spitze Finnlands, dem finnischen Schärengebiet, bis hoch nach Nordnorwegen, ans Ende Europas - zum Nordkap. Es ist eine Reise in die letzte Wildnis Europas, wo es viel Natur gibt und wo wenige Menschen leben.

Im ersten Teil des zweiteiligen Films geht es vom bewaldeten Süden hoch bis nach Lappland, zum Polarkreis. Das 'Land der tausend Seen' ist fast genauso groß wie Deutschland, aber dort leben nur rund fünf Millionen Menschen. Im finnischen Schärengebiet harrt eine einzige Familie auf einer der eingefrorenen Inseln auch im Winter aus - aufs Festland kommt sie bei unsicherer Eislage nur mit einem Küstenschutzboot oder ihrem Mini-Hovercraft. Ähnlich schwer zu erreichen sind Rallye-Weltmeister Risto Mannisenmäki und seine Jungs. Sie trainieren auf versteckten, buckligen Waldwegen und zugefrorenen Seen. Das Rezept der Finnen für ihre überragenden Erfolge im internationalen Formel-1-Zirkus: das raue Klima und 'Sisu', die Nationaleigenschaft der Finnen - Ausdauer und Charakterstärke. Im nördlichsten Zipfel der Ostsee, dem Bottnischen Meerbusen, ist der Eisbrecher 'Sisu', einer der stärksten Eisbrecher der Welt, unterwegs. Trotz des Klimawandels ist die Ostsee dort oben bislang noch jedes Jahr zugefroren. Wegen des geringen Salzgehalts ist das Eis extrem hart. Mit 22.000 PS kämpft sich der Eisbrecher den Weg frei.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 5. Okt 2010 16:57

Fr, 08.10. , 14:45 Uhr
HR
Das grüne Band Vom Todesstreifen zur Lebenslinie

Entlang des über 7.000 Kilometer langen Eisernen Vorhangs, der Europa vier Jahrzehnte lang trennte, hatten sich von der Polarregion Finnlands über die innerdeutsche Grenze bis nach Mazedonien und ans Schwarze Meer Lebensräume erhalten, die andernorts längst verschwunden waren. Nach dem Fall der Mauer stellten Naturschutzverbände schnell fest, wie einzigartig der ehemalige Grenzstreifen war. Vor allem vom Aussterben bedrohte Tiere und Pflanzen hatten hier sichere Rückzugsgebiete gefunden, in denen sie sich nahezu ungestört entwickeln konnten. Es waren über 600 seltene Arten allein entlang der früheren innerdeutschen Grenze: vom Seeadler bis zum Schwarzstorch, vom Braunkehlchen bis zur Wildkatze, von der Arnika bis zur Wanstschrecke. Noch 1989 organisierte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Hof ein erstes Treffen mit mehr als 400 Naturfreunden aus Ost und West. Die Idee vom 'Grünen Band' war geboren. Es erstreckt sich nun von Travemünde an der Ostsee bis zum Dreiländereck bei Hof und ist der größte deutsche Biotopverbund. 150 Naturschutzgebiete liegen im oder grenzen an das 'Grüne Band', darunter das Schutzgebiet Elbtalaue, ein Paradies für Wasservögel, und der Nationalpark Harz. Hier wurden inzwischen erfolgreich Luchse wiederangesiedelt. Seit 2004 setzen sich neben dem BUND auch auf internationaler Ebene Umweltorganisationen dafür ein, die Lebensräume entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs zu sichern. Der Film stellt verschiedene Schutzprojekte für bedrohte Arten vor: von den Bären und Vielfraßen in den Urwäldern Kareliens an der finnisch-russischen Grenze über die Großtrappen im Grenzgebiet Ungarns zu Österreich bis zu den Kaiseradlern Bulgariens. Die aufwändig produzierte internationale Koproduktion über das 'Grüne Band' Europas zeigt, was aus den ehemaligen Grenzgebieten 20 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs geworden ist.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 12. Okt 2010 14:13

Sonntag, 17.10., les 18:00 Uhr
NDR
Hanseblick - Goldrausch in Finnland

Im Norden Finnlands herrscht Goldgräberstimmung. Auf der Suche nach dem teuren Edelmetall tummeln sich Abenteurer und Touristen in der Polarregion. In dem kleinen Ort Kittilä brummt plötzlich die Wirtschaft, denn ein großes Unternehmen schürft unter Tage Gold und sucht Arbeitskräfte. Moderator Jan Hendrik Becker versucht in einem Goldgräbercamp Gold zu waschen und erlebt das karge Leben in der Wildnis, dabei trifft er den ältesten Goldsucher der Gegend, den 70-jährigen Risto. Er beobachtet das maschinelle Schürfen in der Nachbarschaft und erlebt falsche und echte Goldgräberromantik in Holzhütte und am Lagerfeuer. Bei den samischen Nachbarn erkundet sich der 'Hanseblick'-Moderator wie sie über die verwegenen Goldsucher denken, interessiert sich für die Goldschmiedekunst vor Ort, begegnet einem Goldsucher aus Norddeutschland und schaut beim eher unromantischen industriellen Goldabbau unter Tage in Kittilä zu.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 17. Okt 2010 09:44

Heute, 14 Uhr auf Kika:

Stark!
Irina - Skolt Rock in Lappland


'Stark!' ist eine Sendereihe, entstanden im Rahmen eines Programmaustauschs der 'EBU' (European Broadcasting Union).Kinder aus verschiedenen Ländern erzählen ihre ganz besondere Geschichte, von einem außerordentlichen Erlebnis, wie sie etwa mit einem großen Problem fertig wurden oder ein hochgestecktes Ziel erreichten.Noch drei Monate bis zum großen Moment! Irina ist 12 Jahre alt und wird bei einem Rockfestival in Lappland auftreten, gemeinsam mit Rockidol Tiina Sanila, einer bekannten Sängerin in Finnland und ihrer Band. Für Irina geht ein Traum in Erfülllung aber gleichzeitig hat sie großen Respekt vor dem Auftritt vor einem waschechten, erwachsenen Publikum. Und nicht nur der Gesang wird eine Herausforderung. Tiina singt in Skolt Samisch, einem Dialekt, der nur von etwa 400 Menschen weltweit gesprochen wird und Irinas Muttersprache ist Nordsamisch. Sie muss also für den Auftritt eine neue Sprache lernen. Tiina verspricht Irina, beim Lernen zu unterstützen. Doch sie erwartet ein Baby und hat wenig Zeit. Bleibt nur noch Irinas beste Freundin Xia. Die beiden üben in jeder freien Minute, egal ob beim Radfahren, bei der Schneeballschlacht oder beim Rentierfangen... Komponist: Jussi IsokoskiMusik:Tuupa Records OyJ & H Isokoski, P. FältTiina Sanila Band
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Snecki
Senatsplatzknipser
Beiträge: 80
Registriert: 18. Sep 2010 20:23
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo der Lüneburger-Heide

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Snecki » 19. Okt 2010 22:41

27.10. 18.30 Uhr Phoenix

Reisewege: Finnland

Der Südwesten Finnlands mit seiner von der Ostsee umspülten Küste und den vorgelagerten Tausenden von Schären ist eine einzigartige Landschaft, die menschenleer scheint. Doch sogar im Nationalpark Schärenmeer vor Turku sind einige der Inseln bewohnt. Hilde Bechert erkundet das Schärenmeer, besucht die historischen Städte Turku und Rauma und trifft auf Menschen, die von ihrer engen Beziehung zur Natur und Landschaft erzählen.

27.10 19.15 Uhr zweiter Teil

Helsinki, Finnlands Hauptstadt ist sowohl eine Architekturschönheit als auch eine Stadt zum Anfassen. Klassizistische Gebäude wechseln sich mit den kühnen Entwürfen von zeitgenössischen, finnischen Architekten ab. Z.B. Alvar Aalto, einer der international bekanntesten, der als "Vater der Moderne" gilt. Doch Helsinki, Finnlands Tor zur Welt, zeigt in Parks, Museen und historischen Anlagen keine Spur von Großstadthektik. (nicht?? :nixkapier: )

Benutzeravatar
Tenhola
Kela Überlebender
Beiträge: 2129
Registriert: 2. Sep 2007 14:58
Wohnort: 13100 Finnland

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Tenhola » 17. Nov 2010 00:30

Gestern kam auf YLE eine Dokumentation über einen älteren Mann, welcher alleine in der Wildnis von Vätsäri lebt.
Interessierte können das Video während den nächsten 7 Tage hier abrufen.
Dauer ca.30 Min.
Zuletzt geändert von Tenhola am 17. Nov 2010 11:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 25. Nov 2010 16:31

Montag, 29.11., 11:30 Uhr
NDR
Leben im Polarkreis - das Ren

Im Norden Skandinaviens ist der Winter lang und dunkel, der Frühling und Sommer kurz.

Mensch und Tier in Lappland, nördlich des Polarkreises, haben sich den extremen Bedingungen angepasst. Das Land ist geprägt von großen Wäldern, kalten Seen und Sümpfen. Der Mensch hat hier kaum Einfluss, nur zwei Einwohner teilen sich in Lappland einen Quadratkilometer und es gibt mehr Rentiere als Menschen. Das Rentier hat für die Lappen, die sich selbst Samen nennen, eine besondere Bedeutung. Seit 500 Jahren betreiben sie Rentierzüchtung.

Einmal im Jahr gibt es eine Rentierzählung - 220.000 Tiere darf es in Lappland geben.

Überzählige Tiere werden geschlachtet, denn die Einwohner haben sich mit der Regierung auf eine maximale Anzahl an Rentieren geeinigt. Das Zusammentreiben der Tiere ist ein Ereignis welches für die Samen eine große Bedeutung besitzt. Es ist eine Rückkehr zu traditionellen Bräuchen und zum Leben in Einklang mit der Natur. Früher waren die Rentiere die Schlittentiere der Samen, doch mittlerweile hat auch hier die Technik Einzug gehalten und Motorschlitten erleichtern den Menschen die Bewegung über Eis und Schnee. Die Rentiere waren jahrhundertelang die Begleiter der Samen und sie sind Überlebenskünstler in dieser lebensfeindlichen Region.

Bis zum ersten Zufrieren von Seen und Flüssen müssen die Rene und vor allem die Jungtiere genügend Kraftreserven für den Winter angelegt haben. Deshalb werden so viele Gräser, Kräuter, Triebe und Pilze gefressen wie möglich. Bevor der Winter endgültig Einzug hält, werden noch einmal alle Rentiere von den Lappen gezählt, markiert und gefüttert.

Danach werden die Tiere wieder in die Freiheit entlassen, und sie durchstreifen die endlose Natur im Norden Skandinaviens.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 3. Dez 2010 11:33

Heute, 16:30 Uhr auf 3sat:

Eisbrecher vor Finnland


Wenn der Winter einzieht in Finnland, gefriert das Leben. Sämtliche Seehäfen sind dann vom Eis bedroht, die Schifffahrt wird schwierig und oft unmöglich. Das Eis bedroht den Lebensnerv der finnischen Wirtschaft, weil rund 80 Prozent des Außenhandels auf dem Seeweg abgewickelt werden. So werden Eisbrecher im Winter zum Herzschrittmacher der finnischen Wirtschaft. Sie ziehen ab Oktober und bis in den Mai ihre Bahnen im Finnischen und Bottnischen Meerbusen. Das Eis hält sich lange an den Küsten, wo es sich im stürmischen Winter oft meterhoch auftürmt. Der Eisbrecher 'Kontio' gehört zu einer Eisbrecherflotte von vier Schiffen, die ein halbes Jahr lang fern des Heimathafens Helsinki im Bottnischen Meerbusen ihren Dienst verrichten. 'Kontio' bedeutet 'Bär', und bärenstark pflügt sich der Eisbrecher mit 22.000 Pferdestärken durch die Eisschollen. Auf der 'Kontio' arbeiten 22 Besatzungsmitglieder drei Wochen lang im Schichtdienst. Danach haben sie zehn Tage Landurlaub. Die Arbeit der Männer und Frauen ist anstrengend und verantwortungsvoll und lässt wenig Raum für Freizeit und Ruhe.

Der Film gibt Einblick in das Leben der Seeleute auf der 'Kontio' und begleitet die Crew außerdem auf einem der seltenen 'Landgänge' auf dem zugefrorenen Meer. Die Offiziere der 'Kontio' erzählen von den Tücken der Eisfahrten und davon, wie sich je nach Wind- und Wetterlage alles schnell ändern kann. Es ist ein Ausflug in eine eisige Welt, die Respekt abverlangt vor den ungebändigten Naturgewalten, aber auch Bewunderung für die Schönheit der nordischen Natur.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10541
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Sapmi » 4. Jan 2011 13:13

Samstag, 08.01., 05:30 Uhr
ARD
Felix und die wilden Tiere
Die Tiere des Weihnachtsmanns


Tierreporter Felix Heidinger ist im hohen Norden Europas unterwegs, dieses Mal allerdings nicht im gewohnten Safari-Outfit, sondern in einem dicken Parka: Er muss sich vor eisiger Kälte schützen. Denn Felix will in der verschneiten skandinavischen Wildnis die Gefährten des Weihnachtsmanns aufspüren: wilde Elche und Rentiere. Es gibt diese Tiere mit den mächtigen Geweihen noch im Gebiet der Samen, einem Nomadenvolk, das in Lappland beheimatet ist.

Selbstverständlich stattet Felix auch dem Weihnachtsmann einen Besuch ab, der ja angeblich im finnischen Ort Rovaniemie seinen Wohnsitz hat. Der Weihnachtsmann lädt Felix zu einer Schlittenfahrt durch die Winterlandschaft ein, bei der der Schlitten natürlich von Rentieren gezogen wird.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Hans
Salmiakki Resistenter
Beiträge: 4814
Registriert: 28. Mär 2005 19:43
Wohnort: Nord-Holland-Nord / Niederlande

Re: Reportage / Dokumentation / Magazin

Beitrag von Hans » 10. Jan 2011 16:37

Nicht nur wie ueblich normal-interessantes, diesmal auch mit Finnland-Bezug:

arte, Donnerstag, 13.01., Magazin/Musik/Konzerte 22:40 - 23:35 Uhr (VPS 22:40)
Tracks


(1): OMD - Die Rückkehr der kühlen Zuckerbäcker

In den Popgeschichtsbüchern stehen sie als zweiterfolgreichste Band aus Liverpool aller Zeiten - nach den Beatles: Orchestral Manoeuvres In The Dark (OMD). Sie lieferten die Blaupause für alle Synthie-Pop-Duos. In den frühen 80ern waren Orchestral Manoeuvres In The Dark (OMD) die einflussreichsten Soundpioniere. Songs über Hiroshima und den Kalten Krieg, Architektur und Moral - dargeboten mit minimalen Beats und zuckersüßem Gesang. Es folgte der Abstieg ins seichte Popgewässer und der Abschied vom Business. Jetzt sind OMD in Originalbesetzung zurück.

(2): Cooks of Grind: Essbare Botschaften

Sie feuern Hühnerhintern aus selbst gebauten Katapulten, entern Großküchen im Gorillakostüm und betreiben den einzigen Hotdog-Automaten der Welt. Auf dem Teller landen so Gerichte, die nur manchmal schmecken, aber immer etwas zu sagen haben. Das österreichische Extremkochkollektiv 'Cooks of Grind' will keinen Eintrag im Gault Millau, sondern Botschaften servieren, mundgerecht in kleinen Häppchen. Geschmacksgrenzen? Eher unbekannt.

(3): Tom Tykwer

Tom Tykwer ist der schlurfig intellektuelle, zufallsgläubige Ästhet des hiesigen Films. In den 90ern hat er das deutsche Kino mit 'Lola rennt' für den Rest der Welt wieder in den Blickpunkt gesetzt, den als unverfilmbar geltenden Roman 'Das Parfüm' zum Kassenschlager gemacht und mit 'The International' eine thematische Punktlandung zur Finanzkrise vollbracht. Er bastelt aus zum Teil eigenen Lebenssituationen Filme, die Eindruck hinterlassen. Für Tykwer wird es Zeit, 'Tracks' ein paar Fragen zu beantworten.

(4): Die finnische Alternative: Le Corps Mince De Françoise

Dank Le Corps Mince de Françoise dürfte man in Zukunft beim Stichwort Finnland nicht mehr gleich an HIM, The Rasmus oder Lordi, die ungewöhnlichen Gewinner des Eurovision Song Contests 2006, denken. Die beiden Geschwister Emma und Mia von Le Corps Mince de Françoise konzentrieren sich auf den Einsatz von Casio-Keyboards, Synthiesounds und 90er-Jahre-Eurotrash. Dass das ganz gut funktioniert, haben sie schon mit quietschig-kitschigen Hipster-Hymnen wie 'Cool and Bored', 'Ray-Ban Glasses' oder 'Gandhi' bewiesen. 'Tracks' traf Emma und Mia Kemppainen in Berlin, während der Aufnahmen zu ihrem Debütalbum.

(5): Ein Superhero in Action

Abner Preis ist der Flash Gordon unter den Künstlern, denn er trägt ein glitzerndes Leucht-Cape und hat eine Mission: Wecke den Superhelden in Deinen Mitmenschen! Das hat sich der Amerikaner, der inzwischen in Rotterdam lebt, bei seinem 'Superhero Project' auf den Umhang geschrieben. Bepackt mit einer Tasche voller weiterer glitzernder Superheldenkostüme fährt er durch Rotterdam, um aus seinen Mitmenschen ebenfalls Superhelden zu machen. Abner Preis ist sich sicher: 'Sobald man daran glaubt, dass man ein Superheld ist, ist man auch einer'. Deswegen hat sich auch 'Tracks' den Glitzergürtel umgeschnallt und den Künstler bei einer Aktion begleitet.

(6): MIT: Krautrock statt Krawallelektro

Im Ausland wird die aus Köln stammende Band MIT schon lange gefeiert. Zu ihrer Abiturzeit spielten die drei Jungs bereits in angesagten Clubs in London. Jetzt treten sie mit ihrem zweiten Album 'Nanonotes' das Erbe von Krautrock-Pionieren wie Kraftwerk und Neu! an und klingen dabei so visionär wie kaum eine andere deutsche Band.

(7): Grant Hart

Grant Hart ist eine der prägendsten Figuren der amerikanischen Undergroundszene der 80er Jahre. Mit seiner Band Hüsker Dü spielte er Grunge, bevor das Wort dafür erfunden wurde, und war somit offiziell an der Nirvanamania von später Schuld. Als eine der ersten Bands aus dem US-Underground unterzeichneten sie einen Vertrag mit einer großen Plattenfirma. Trotzdem stolperten sie über die Fallstricke, über die viele Bands rumpeln. Drogen, Streit, Trennung. Zusammen mit 'Tracks' blickt Grant Hart auf die wilden Jahre und was danach kam, zurück und plaudert über alte Zeiten.

Antworten

Zurück zu „Film, Fernsehen und Rundfunk“