Wandern auf Åland

Wer war in Finnland auf Schusters Rappen unterwegs und kann uns von den schönsten Wanderrouten und Elchbegegnungen berichten?

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Wandern auf Åland

Beitrag von Klaus » #1 »29. Mär 2005 14:35

Wie ich es im Sommer selbst erlebt habe, kann man auf Åland wunderschön wandern. Die Wanderwege führe quer durch die Natur, über Felsen, durch Wälder und Moore und ganz, ganz selten über Straßen. Viele Wanderwege, vor allem in den Bergen auf den Felsen sind mit Steinmännern markiert und es scheint, als erreiche man (trotz der geringen Höhe von 129 m auf dem Orredalsklint) manchmal fast die Baumgrenze. Dem zur Folge ergeben sich atemberaubende Ausblicke von den Bergen (Getabergen, Orredalsklint, Kasberg, ...) auf die nördliche Ostsee, die Schären und das åländische Festland.

Gute Wanderkarten gibt es bei [url]http://www.karttakeskus.fi,[/url] man kann aber auch ohne Wanderkarte auskommen. Meist gibt es kleine Faltblätter als Wanderführer für einen Wanderweg. Die Wanderkarten geben aber einen besseren Überblick und man hat mehr Möglichkeiten, auch mal andere Wege zu gehen.
Zuletzt geändert von Klaus am 7. Apr 2006 10:56, insgesamt 1-mal geändert.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Wandern auf Åland

Beitrag von Klaus » #2 »2. Sep 2005 15:26

Ich hatte im obigen Bericht geschrieben, dass man auch ohne Wanderkarten auskommen kann (es gibt nicht mal richtig gut detaillierte, wo die kleinen Wege drinstehen, die durch die Wildnis gehen). Dieses Jahr haben wir uns bei der Wanderung herunter vom höchsten Berg Ålands (Orredals Klint, 129 m) grandios verlaufen und sind noch von einem Falken angegriffen worden. 80

Plötzlich wurde der Weg unübersichtlich und im nu waren keine Markierungen mehr vorhanden. Der Weg schien (ohne Markierungen) eine Steilwand hinunter zu führen. Nur durch den Angriff eines Falkens (ein Falkenforst war in dieser Gegend, später mehr dazu) und durch die darauffolgende Flucht die Steilwand hoch fanden wir zufällig den richtigen Weg oberhalb der Steilwand wieder. Uns ist zum Glück nichts passiert, der Falke hat uns nur von seinem Forst vertreiben wollen. Anschließend war der Weg wie vorher gut markiert gewesen. :D

Kurz bevor wir uns verlaufen haben, haben wir ein jungen Pärchen aus Hannover getroffen, die sich eben genau an dieser Stelle aus der anderen Richtung kommend, verlaufen haben. Sie berichteten uns von eben diesen Falkenforst (welches sie gesichtet haben), das ihnen schon zum Verhängnis geworden ist, auch sie mussten vor dem angriffslustigen Falken fliehen. Wir haben ihnen dann den Weg gezeigt und sind weiter gegangen - und uns dann auch verlaufen. Am Wanderparkplatz trafen wir sie dann wieder und sie berichteten, sie hätten den Gipfel gar nicht erreicht, sondern sich noch einmal verlaufen und durch Glück und Zufall den Forstweg zum Parkplatz gefunden.

Nachtrag: Im Mai diesen Jahres hat sich ein älteres finnisches Ehepaar auf einer Wanderung zum Orredals Klint vermutlich an der gleichen Stelle verlaufen und nicht so viel Glück gehabt wie wir und vor allem das andere deutsche Pärchen. Diese haben, nachdem sie einige Stunden umherr geirrt sind, die Polizei gerufen und diese hat dann eine beispiellose Rettungsaktion in Gang gesetzt. Mehrere Gruppen mit Hunden haben das Gebiet des Orredals Klint durchwandert, um so auf die finnischen Wanderer zu treffen. Trotz der akustischen Signale vom Forstweg aus, haben die Wanderer nicht den Weg dorthin gefunden. Einer der Suchtrupps traf das ältere Ehepaar nach mehreren Stunden wohlbehalten im Wald auf. Die Suchaktion konnte dank der Jahreszeit (Mai) noch vor Einbruch der Dämmerung (Dunkelheit gibts ja zu dieser Zeit kaum noch), glücklich beendet werden.

Trotzdem: Eine Wanderung ist trotz der Gefahren durch Falken :D sehr lohnenswert. Und wenn man ein wenig aufpasst, sollte man den richtigen Weg auch finden. Im nachhinein habe ich die Vermutung, wo ich den Weg verloren habe, welchen wir dann durch den Angriff des Falken nicht mehr gefunden haben und anschließend zufällig wieder aufgefunden haben. Die Aussicht vom Gipfel auf die Ostsee Richtung Norden ist grandios. An diesem Tag konnte man mit Sicherheit mehr als 200 km weit gucken. 8)

Wenn mich das nicht täuscht, konnte man sogar die Erdkrümmung erkennen, zumindest sieht das auf den Fotos so aus. Wobei ich das für etwas fragwürdig halte, weil wir doch eigentlich nur 129 m über dem Meer standen. Aber bei einer Sichtweite von 200 - 300 km könnte das durchaus möglich sein. ?(
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Antworten

Zurück zu „Wandern in Finnland“