Zeitungsschnipsel Teil 4

Aktuelles aus und über Finnland, brandheiße News aus Politik, Wirtschaft und Tourismus, das ultimative Mückenmittel...

Moderatoren: Peter, Sapmi

Gesperrt
Benutzeravatar
Hans
Salmiakki Resistenter
Beiträge: 4813
Registriert: 28. Mär 2005 19:43
Wohnort: Nord-Holland-Nord / Niederlande

Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Hans » #1 »3. Okt 2006 15:48

bitte ab sofort hier weiterschnipseln!
Terugkomen is niet hetzelfde als blijven (Unbekannt)

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Klaus » #2 »4. Okt 2006 11:12

Fünf Tsunamiopfer werden noch vermisst.

Die Zentralkriminalpolizei schickt wieder Experten nach Thailand um weitere finnische Opfer der Naturkatastrophe von vor 2 Jahren zu identifizieren.

Von den 178 Finnen, die durch den Tsunami in Thailand ihr Leben verloren, sind 173 identifiziert. Ein Erwachsener und 4 Kinder werde weiterhin vermisst.

Die letzte Delegation von Kriminalpolizisten verließ Thailand im Januar diesen Jahres. Die thailändische Polizei hat währenddessen weitere Opfer gefunden, die nun identifiziert werden müssen.
Fem tsunamioffer saknas ännu


HELSINGFORS. Centralkriminalpolisen skickar vid behov experter till Thailand för att identifiera ytterligare finländska offer för naturkatastrofen för snart två år sedan.

Av de 178 finländare som förlorade livet i Thailand i samband med tsunamin har 173 identifierats och skickats hem. En vuxen och fyra barn saknas alltjämt.

– Jag vill inte ge de anhöriga nytt hopp i onödan, men det är inte uteslutet att ytterligare någon eller några kan identifieras, säger kriminalkommissarie Ismo Kopra.

Kopra var den sista av de finländska experterna som återvände hem från Thailand i januari i år. Thailändska experter har fortsatt processen efter det. Än i dag finns det flera oidentifierade offer i förvar.

Om CKP får ett tips om att något av offren sannolikt är finländare åker man ner för att hjälpa till med identifieringen. (FNB)
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11752
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von sunny1011 » #3 »4. Okt 2006 19:34

Wer hat denn gemeckert wg. TV-Gebühren ?( Ich kann mir vorstellen, dass die Mehrheit der Finnen so zufrieden ist und möchte vielleicht noch mehr für ihre Tekstikanava bezahlen. Ich lach mich weg.
Rising Support for TV License Fee
Published 04.10.2006, 16.59

A new poll shows that 56% of the Finns consider a TV license fee :thumbsu: a better means of financing public broadcasting than advertising or government funding.

One year ago, that figure was considerable lower at 43%. Nine out of ten of the population are also aware that license fees are the main source of financing for programming by the Finnish Broadcasting Company YLE.

According to the survey of 1000 people over the age of 15, 83% of the Finns are at very least rather satisfied with the company's services :D . Satisfaction among the young is on the rise while showing a decline among those over the age of 60. The most satisfied age group was in the range of 30-44 (da bin ich dabei?) :D .

The role of the public service broadcaster was seen as important by 97% of those surveyed. YLE got highest marks for its coverage of international sporting events and its lowest for programming targeted as immigrants.

The Finnish Broadcasting Company YLE operates five national television channels and thirteen radio channels and services complemented by 25 regional radio programmes, plus international broadcasts and online services. Yleisradio is a public limited company, owned by an independent foundation, and mainly funded through a licensing fee, which is set by the Finnish Parliament.

http://www.yle.fi/news/left/id44526.html
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
Puolukka
Moltebeeren Tester
Beiträge: 338
Registriert: 20. Mär 2006 07:38
Wohnort: Finnland

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Puolukka » #4 »5. Okt 2006 11:43

Yle schreibt darüber, wie toll alle Yle - inklusive unverschämt hohe Zahlungen - finden...

Sone schöne unabhängige Quelle, nicht wahr? :D :thumbsd:
Bild

Benutzeravatar
Hans
Salmiakki Resistenter
Beiträge: 4813
Registriert: 28. Mär 2005 19:43
Wohnort: Nord-Holland-Nord / Niederlande

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Hans » #5 »9. Okt 2006 10:10

Timo Sarpaneva, Designer und Schöpfer vieler schöner und "klassischer" Finnlanddesignstuecke, ist am vergangenen Freitag 79-jährig gestorben!

Eine kleine Seite ueber ihn:
http://virtual.finland.fi/netcomm/news/ ... SAID=26195
Terugkomen is niet hetzelfde als blijven (Unbekannt)

Babylon
Landkartengucker
Beiträge: 24
Registriert: 12. Apr 2006 19:38
Wohnort: [VERBORGEN]
Kontaktdaten:

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Babylon » #6 »9. Okt 2006 15:01

Unglaublich, das finnische TV Programm ist wahnsinnig schlecht und die Gebühren sind sehr hoch. Wer kann damit glücklich und zufrieden sein??????
Kann nur daran liegen, dass die meisten Finnen keinen Vergleich haben und nicht wissen, was in anderen Ländern so läuft.
[VERBORGEN]

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10689
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Sapmi » #7 »12. Okt 2006 11:28

Mal wieder was aus http://www.sikunews.com: :(
FINLAND


More Finnish children living in poverty
[11.10.06 13:42]

The number of children living in poverty in Finland has nearly tripled in the past 15 years. One in eight Finnish children live in a family that suffers from constant money shortages.

The number of children living in poverty in Finland has nearly tripled in the past 15 years. One in eight Finnish children live in a family that suffers from constant money shortages, reports YLE.
Individuals earning less than 800 euros per month are considered to live below the poverty line, according to European Union.

In Finland, the situation is most dire for families headed by single parents, where over one in four is considered poor.

According to Researcher Pasi Moisio of the National Research and Development Centre for Welfare and Health, the gap between low and average incomes has increased since the severe recession of the early 1990s. Before the recession, the income level gap stood at about 1.5. Now average salaries are twice that of lower incomes.

Although state child benefits and parental support funds have increased over the years, such governmental support has lagged behind when compared to rising salaries. Home care subsidies for children have particularly failed to keep up.

Parliament is to take a closer look at the situation of cash-strapped families soon. The opposition threatens the government with a vote of no confidence Wednesday concerning the position of poor families with children.
Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

Benutzeravatar
Klaus
Kela Überlebender
Beiträge: 2413
Registriert: 29. Mär 2005 12:43
Wohnort: Oostfreesland

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Klaus » #8 »12. Okt 2006 16:10

Die Nachricht könnte auch aus Deutschland stammen... :(

Edit: Ups, da war sunny wohl schneller. Ich meinte die Nachricht mit der Kinderarmut.
Zuletzt geändert von Klaus am 12. Okt 2006 16:11, insgesamt 1-mal geändert.
Många bäckar små, blir en stor å.

Die Politiker von heute machen Politik nur für einen Tag. Und der Tag war gestern. (Dieter Hildebrandt)

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11752
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von sunny1011 » #9 »12. Okt 2006 16:10


YLE Looking Into Illegal Programme Use On YouTube
Published 11.10.2006, 17.23

The Director of Corporate Affairs for the Finnish Broadcasting Company YLE says that the Internet video sharing service YouTube has made massive use of the company's productions.

Clips from programmes, including some of YLE's most popular comedy series are to be found on the site.

As of Wednesday the matter was being examined by YLE in an effort to determine the extent of the illegal use of its material.

According to YLE's Director of Corporate Affairs, Jussi Tunturi, the company will open discussions with YouTube, but he did not rule out the possibility of action in a U.S. court. He added that it is possible that several Finnish companies will act together, as the site also contains programming by Finland's MTV3 and Nelonen.

Tunturi added that following the acquisition of YouTube this week by Google, it should be easier to settle the matter since YLE will be dealing with what he described as a large company that operates according to the terms of contracts.

He would not speculate on whether or not people who have provided copyright materials to YouTube would be traced, but he did point out that for the most part the situation regarding their actions with YouTube is illegal.

However, YLE's Director of Corporate Affairs did not reject the idea that YLE might promote its own programming on YouTube. At least one Finnish TV channel, Subtv is currently promoting a new series with clips on the service.
YLE24

YLE will gegen YouTube wegen Raubkopien gerichtlich vorgehen.

Da hat Phil von Finlandforthought.net Blog recht.

http://www.finlandforthought.net/wp-con ... sucks_.jpg Bild
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3195
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Syysmyrsky » #10 »13. Okt 2006 09:18

Neues Deutschland vom 12.10.2006

»Finnlands Athen« im PISA-Glanz
Nach Jyväskylä wallfahren Experten aus aller Welt auf ihrer Suche nach den Vorzügen des Bildungssystems von Suomi

Von Jochen Reinert


Das malerisch zwischen zwei Seen gebettete Jyväskylä ist um werbendes Beiwerk nicht verlegen. Die Metropole der Provinz Keski-Suomi (Mittelfinnland) wird als »Stadt der humanen Technologie« ebenso gepriesen wie als »Athen Finnlands«. Nach der ersten PISA-Studie avancierte es zum Wallfahrtsort für Bildungsexperten aus allen Himmelsrichtungen.

Ahti Jäntti hat nichts gegen den Bezug auf die griechische Klassik-Kapitale, möchte das Epitheton »Athen Finnlands« aber doch lieber in Anführungszeichen gesetzt sehen. Der Germanist, lange Jahre Inhaber des Lehrstuhls für deutsche Sprache und Kultur an der Universität Jyväskylä, denkt dabei vielleicht an den Mangel wuchtiger Bauten à la Akropolis, die in den griechischen Götterhimmel ragen, oder an eine 3000-jährige weltbewegende Geschichte. Aber immerhin, so meint der muntere Gelehrte, der von seinem Sommerhaus herübergekommen ist, um uns die Stadt zu zeigen, gilt Jyväskylä als Bildungsmetropole Finnlands – und als eine Wiege der eindrucksvollen PISA-Erfolge des Landes. Zudem kann es auf etliche architektonische Perlen aus dem Atelier Alvar Aaltos, des bedeutendsten Sohnes der Stadt, verweisen.
Der Name Jyväskylä hatte, obwohl die Stadt erst 1837 am Kreuzungspunkt alter Land- und Wasserwege gegründet wurde, schon Mitte des 19. Jahrhunderts einen besonderen Klang in Suomi. Im Disput mit der schwedischsprachigen Oberschicht des Landes, die Jahrhunderte lang die Bildung, zumal die höhere, für sich gepachtet hatte, entstanden hier zwei berühmte Lehranstalten, die die Herausbildung der jungen finnischen Nation maßgeblich prägen halfen: 1858 das Jyväskylän Lyseo, das erste finnischsprachige Gymnasium des Landes, und wenig später das erste Lehrerseminar. Und Bereits 1866 forderte der in Bildungsfragen sehr engagierte Theologe Uno Cygnaeus, in den Annalen als »Vater der finnischen Volksschule« verewigt, von Jyväskylä aus eine allgemeinbildende Schule für alle. Das Seminar mauserte sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer Pädagogischen Hochschule und schließlich zu einer Universität mit sieben Fakultäten, darunter – wen wundert's im Nokia-Land – eine sehr junge Fakultät für Informationstechnologie. Die Alma Mater zählt heute über 15 000 Studenten, darunter rund 800 fremdsprachige aus 71 Ländern.

Wir stehen an der Seminaarinkatu vor einem eindrucksvollen Ensemble backsteinroter und weißer Universitätsbauten, die bis auf wenige Ausnahmen von Alvar Aalto entworfen wurden. Zur Linken das betont funktionale Gebäude der Fakultät für Sport und Gesundheit, zur Rechten die Heimstatt der werdenden Lehrerinnen und Lehrer. Prof. Jäntti, der in den 90er Jahren als Gründungsdirektor des Berliner Finnland-Instituts wirkte, deutet lächelnd auf eine Bronzetafel mit diversen langen finnischen Namen. »Hier, an unserem pädagogischen Forschungszentrum, wurde das PISA-Programm für die Beurteilung von Schülerfähigkeiten weitgehend entwickelt.«
Bald gibt das Grün des leicht ansteigenden Campus den Blick auf das monumentale Universitäts-Hauptgebäude frei: ein klassischer Aalto der »roten Periode«, in der er dem Backstein seinen Platz in der nordeuropäischen Architektur zurückgab. Die nahezu fensterlosen gestaffelten Wände ragen weit über das kontrastierende Grün hinaus, nur an einer Ecke ganz oben ein größeres Fenster wie der Ausguck auf einer Festung. Vor dem Bau die Andeutung eines Atriums – hier können dem Besucher schon »Athenische« Gefühle kommen. Innenräume und Auditorium sind ebenfalls dominiert von rotbraunem Stein, von Holz und Glas.
Fortsetzung folgt ...
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3195
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Syysmyrsky » #11 »13. Okt 2006 09:20

Alvar Aaltos Bauten sind in Jyväskylä überall präsent. Als wir die Vapaudenkatu hinuntergehen, schimmern von weitem das geschwungene Dach des Stadttheaters und eine Fensterfront des ehemaligen Polizeipräsidiums – beide aus dem Atelier des Meisters, neben Le Corbusier, Mies van der Rohe und Frank Lloyd Wright einer der »Großen Vier« der Architektur des 20. Jahrhunderts. »Alvar Aalto wird in Jyväskylä nach wie vor sehr geschätzt«, meint Prof. Jäntti. Und jeder könne sich im Aalto-Museum unterhalb des Campus, das der Meister selbst entwarf, ein Bild von seiner epochalen Leistung als Gestalter einer humanen, dem Satz des Protagoras vom Menschen als Maß aller Dinge verpflichteten Architektur und Raumkunst machen. Gerade 25 geworden, eröffnete der tatendurstige Aalto 1923 just in Jyväskylä sein erstes eigenes Architekturbüro. Schon kurz darauf entstand hier sein erster Bau – das als Theater konzipierte »Haus der Arbeiter«, ein milder funktionaler Bau mit italienischen Zitaten. »Italien, nicht Deutschland mit seinem Bauhaus, war immer wieder sein Ziel«, kommentiert Prof. Jäntti verständnisvoll. Das Jyväskyläer Arbeitertheater betrachtete Aalto, der als »Weißer« am Bürgerkrieg gegen die »Roten« teilnahm, vielleicht auch als einen Beitrag zur Versöhnung. Entgegen manchen Anwürfen aus dem Lager der einstigen »Weißen« entwarf er Mitte der 1950er Jahre auch das Kulttuuritalo (Arbeiterkulturhaus) am Helsinkier Vergnügungspark Linnanmäki für die damals einflussreiche KP Finnlands. Intensiver als bei allen anderen seiner Bauten arbeitete er hier mit den Bauleuten zusammen – beim Entwickeln eines leicht trapezförmigen Backsteins für die wellenförmig gekrümmten Außenflächen ebenso wie bei der Gestaltung des muschelförmigen Konzert- und Kongresssaales.
Doch in Jyväskylä ist nicht alles architektonisches Gold, was irgendwie glänzt, gibt Prof. Jäntti beim Seitenblick auf die eintönigen Hausfronten links und rechts der Vapaudenkatu zu verstehen. In den 50er Jahren wurden hier die Holzhäuser der Gründerjahre abgerissen und Stein- und Betonklötze hochgezogen. Arbeiter und Angestellte der aufblühenden Holz-, Papier- und Metallindustrie brauchten Wohnungen. Die besser Gestellten sind indes längst in die Reihenhaussiedlungen im Grünen gezogen, wo sich ihnen erfolgreiche Beschäftigte der modernen Wirtschaftszweige wie Umwelt-, Informations-, Energie- und Wellnesstechnologie zugesellen.
Über die Hauptgeschäftsstraße Kauppakatu hinweg dann ein erhabener, beinahe »Athenischer« Anblick: Am Ende der ansteigenden Asemakatu thront in Gelb das alte Lyseo gleich einem Tempel über dem Stadtzentrum – auch heute eine Schule mit sehr gutem Ruf. »Hier machte auch Alvar sein Abitur«, weiß Prof. Jäntti.
»Alvar Aalto war allerdings kein besonders guter Schüler«, sagt mir Lyseo-Direktor Jorma Lempinen. Der Endfünfziger, Schulleiter seit über 30 Jahren, fand in den alten Aufzeichnungen, dass der junge Aalto ein Lesedefizit hatte. »Damit würde er sich heute an unserer Schule der besonderen Fürsorge gleich mehrerer pädagogischer Helfer erfreuen«, meint Lempinen. »Da wir eine kleine Nation sind, müssen wir die Fähigkeiten jedes Schülers optimal entfalten«, so die Philosophie des Präsidenten der finnischen wie auch der europäischen Schulleitervereinigung.
Fortsetzung folgt ...
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
Syysmyrsky
Kela Überlebender
Beiträge: 3195
Registriert: 27. Nov 2005 16:40
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Syysmyrsky » #12 »13. Okt 2006 09:21

Jorma Lempinen, der seit dem ersten PISA-Erfolg Suomis anno 2000 pro Jahr zehn bis zwölf PISA-Delegationen verkraften muss, wird nicht müde, über die Vorzüge des finnischen Bildungssystems zu berichten – sei es auf einem Welttreffen von Schulleitern in Kapstadt oder vor Berliner Pädagogen. »Man muss seine Schüler mögen – das ist die Basis für alles andere«, so sein Credo. Doch auch die Voraussetzungen müssten stimmen. 1968, gut 100 Jahre nach Cygnaeus, einigten sich drei Parteien – Sozialdemokraten, die von der KP dominierten Volksdemokraten und die Zentrumspartei – gegen konservativen Widerstand auf eine durchgreifende Schulreform. Kern war die Einführung einer Gemeinschaftsschule für alle Schüler vom 7. bis zum 16. Lebensjahr und einer zweigliedrigen Oberstufe für die 17- bis 19-Jährigen. Dem folgten mehrere Reformschritte in Richtung einer größeren Autonomie der Schulen, des Ausbaus von Ganztagsschulen und der individuellen Förderung durch qualifizierte Teams von Lehrern, Schulhelfern, Sonderpädagogen und Kuratoren (Schulsozialarbeitern). Immer wieder spricht Lempinen von Vertrauen und Zutrauen. »Die Schüler sollen das Gefühl haben, nicht lernen zu müssen, sondern zu dürfen.«
Ohne bestmöglich ausgebildete Lehrer waren die finnischen PISA-Resultate freilich nicht zu bekommen, erläutert Lempinen. Der Schulreform folgte eine »Totalreform der Pädagogenausbildung«, und da setzte wiederum Jyväskylä, die Geburtsstätte der finnischen Lehrerbildung, die Maßstäbe. Heute verfügen alle Lehrer über gediegene akademische Ausbildung mit Universitätsabschluss. Als dazumal das Lehrerseminar gegründet wurde, hieß es bei der Suche nach Vorbildern in Europa: Auf nach Deutschland! Auf eine solche Idee, meint Lempinen lachend, komme heute in Finnland niemand mehr.
Ungeachtet dessen sind die Verbindungen zwischen Jyväskylä und deutschen Landen beachtlich. Seit 1957 existiert hier ein finnisch-deutscher Verein, und seit 1985 ist die Stadt partnerschaftlich mit Potsdam verbunden. Als die brandenburgische Metropole das 20-jährige Jubiläum des Städtebundes mit Begegnungen von Kommunalpolitikern, Künstlern und Wissenschaftlern beging, waren auch Jorma Lempinen und seine Frau Ritva dabei – und verabreichten ihren Gastgebern eine Lektion moderner Bildungspolitik. Lempinen gefiel es hier offenbar so gut, dass er unlängst eine Tagung seiner europäischen Schulleitervereinigung an der Havel abhielt. Unterdessen hat sich auch Jyväskyläs Stadtarchitekt in Potsdam umgesehen.
»Tja, ohne PISA geht heute nichts mehr«, seufzt Prof. Jäntti, als wir unseren Jyväskyläer Rundgang beenden, und deutet lachend auf eine Pizzeria mit dem Namen »Pisa«.
Hinter einem denglisch-babylonischen Sprachgewirr kann man sich wunderbar verstecken, Wissenslücken vertuschen und Kompetenz vorgaukeln.

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11752
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von sunny1011 » #13 »15. Okt 2006 23:08

Noch eine Kirche und ein Jehovas Zentrum in Vantaa innerh. einer Woche niedergebrannt.
Arson Suspected in Vantaa Church Fire
Published 15.10.2006, 16.23 (updated 15.10.2006, 20.12)

Police have taken one person into custody after a fire erupted at the Kaivoksela Church in Vantaa. The church was badly damaged in the blaze which broke out early Sunday morning. Police are investigating the incident as a case of aggravated arson.

"The fire was extremely forceful. It seems that some sort of flammable liquid was used to ignite the blaze," said Janne Lindh of the Vantaa Police in an interview with YLE TV News.

Police are currently questioning a 25 year-old man about the fire. He was taken into custody Sunday morning following witness testimony. The man has not admitted to setting the fire.

Intial estimates put church damages at over 10 million euros. The fire completely destroyed the hall of the church, while smoke and soot severely damaged other parts of the building.

According to Vantaa Police, fires in recent days call for additional security measures. A Jehovah’s Witnesses hall was set on fire early Wednesday morning in the Martinlaakso district in Vantaa, while three mobile homes caught fire in Kaivoksela on Saturday.
YLE24, YLE Radio News, YLE TV News

http://www.yle.fi/news/left/id45247.html
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Benutzeravatar
sunny1011
Passwechsler
Beiträge: 11752
Registriert: 10. Apr 2005 16:01
Wohnort: Wo das Herz zuhause ist

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von sunny1011 » #14 »18. Okt 2006 13:31

Im Land des gläserner hetu-Menschen geht es den "Schwarzsehern" an den Kragen. Die Auflistung der Bürger, die ihre GEZ TV-Gebühr gezahlt haben wird öffentlich (und somit auch, wer nicht bezahlt hat). Ebenfalls wird daraus ersichtlich, wer mit wem lebt. Man kann ja schon Autokennzeichen beliebig per SMS abfragen. Im Elien Parkhaus wird die Kennzeichennummer auf dem Parkschein gedruckt. Und der Arbeitgeber bekommt auf dem gelben Schein die Krankheit des Arbeitsnehmers auf die Nase gebunden. Bald wissen wir was der Nachbar verdient Bild

http://www.yle.fi/news/left/id45357.html

http://www.hs.fi/kotimaa/artikkeli/Vies ... 5222381783

http://www.hs.fi/english/article/Commun ... 5222402491

Big brother is watching you. Bild
Zuletzt geändert von sunny1011 am 18. Okt 2006 13:35, insgesamt 1-mal geändert.
Aus Finnen von Sinnen [auf Finndeutsch]: "Finnland verhält sich zu der Erde wie das Erde zu der Universum. Weisst du, wir sind ein bisschen weit weg von die Zentrum, und wenn du vorbeifliegst an uns, denkst du, ach, da gibt es doch nur Wasser und Wolken. Deswegen steigt auch wenige aus hier. Macht aber nix, sind ja auch ganz gut allein zurechtgekommen bis jetzt (...) Allerdings lässt sich dieser O-Ton (...) hochmutiger auslegen. (...) dass ihre Heimat der einzige Ort auf Erden ist, an dem sich wahrhaft intelligentes Leben findet (...)

Markku75
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 144
Registriert: 11. Sep 2006 22:38
Wohnort: Helsinki
Kontaktdaten:

Re: Zeitungsschnipsel Teil 4

Beitrag von Markku75 » #15 »18. Okt 2006 23:57

sunny1011 schrieb am 18.10.2006 14:31
Bald wissen wir was der Nachbar verdient



Ich kann mich jederzeit beim Finanzamt erkundigen,was mein Nachbar verdient.Die Steuerlisten sind seit der Ewigkeit öffentlich in Skandinavien.
Zuletzt geändert von Markku75 am 18. Okt 2006 23:58, insgesamt 1-mal geändert.
[VERBORGEN]

Gesperrt

Zurück zu „+++News +++ Mit Diskussions-Unterforum!“