Finnland in den Nachrichten

Aktuelles aus und über Finnland, brandheiße News aus Politik, Wirtschaft und Tourismus, das ultimative Mückenmittel...

Moderatoren: Peter, Sapmi

Antworten
PhilippP10
Landkartengucker
Beiträge: 11
Registriert: 3. Aug 2018 14:51

Re: Finnland in den Nachrichten

Beitrag von PhilippP10 » #271 »31. Aug 2018 15:25

MRN hat geschrieben:
31. Aug 2018 09:02
Museum Amos Rex in Helsinki
Unterirdische Kunstwelten
Stand: 31.08.2018 00:20 Uhr

In Helsinki ist in den vergangenen fünf Jahren unter der Erde ein Museum entstanden, das schon jetzt als einer der innovativsten Museumsneubauten des Jahres gilt. Nun wurde es eröffnet.

Von Christian Stichler, ARD-Studio Stockholm

Eröffnung des neu gestalteten Museums Amos Rex in Helsinki
tagesthemen 22:25 Uhr, 30.08.2018, Christian Stichler, ARD Stockholm

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 30. August 2018 um 22:25 Uhr.

https://www.tagesschau.de/ausland/museu ... x-101.html
Wow! Danke für die Info... sieht sehr toll aus!!

Benutzeravatar
André
Moltebeeren Tester
Beiträge: 298
Registriert: 1. Mai 2015 20:51
Kontaktdaten:

Re: Finnland in den Nachrichten

Beitrag von André » #272 »6. Sep 2018 23:55

Habe es heute gesehen, aber nur von außen. Liegt direkt beim Kamppi Einkaufszentrum.

Benutzeravatar
Sapmi
Passwechsler
Beiträge: 10590
Registriert: 29. Mär 2005 15:38
Wohnort: Falsche Klimazone

Re: Finnland in den Nachrichten

Beitrag von Sapmi » #273 »4. Feb 2019 09:53

Viikko maastossa antaa enemmän kuin vuosi arkea

Bild

MRN
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 100
Registriert: 11. Feb 2014 13:36

Re: Finnland in den Nachrichten

Beitrag von MRN » #274 »8. Mär 2019 14:44

Die Wahl im April wird spannend!
---------------------------------------

Streit über Gesundheitsreform

Finnlands Regierung ist zerbrochen

Stand: 08.03.2019 10:54 Uhr

Rund fünf Wochen vor der Parlamentswahl hat die finnische Regierungskoalition ihren Rücktritt eingereicht. Als Grund wird Streit über die Gesundheitsreform genannt. Der Premierminister macht aber weiter.

Die finnische Regierung hat ihren Rücktritt eingereicht. Als Grund wurde die gescheiterte Sozial- und Pflegereform des Mitte-Rechts-Bündnisses genannt. Premierminister Juha Sipilä hatte die Reform mehrmals als das wichtigste und größte Projekt seiner Regierung bezeichnet. Dass diese Reform, die Finnland dringend brauche, nicht realisiert werden könne, bedauere er sehr. Durch die Reform sollte die staatliche Finanzierung des Gesundheitssektors bis 2029 um rund drei Milliarden Euro gesenkt werden.

Präsident Sauli Niinistö nahm das Rücktrittsgesuch an. Er bat Sipilä darum, eine Übergangsregierung zu bilden, bis nach der Parlamentswahl am 14. April eine neue Regierung gefunden sei. Sipilä führte seit 2015 ein Bündnis aus Zentrumspartei, der konservativen Nationalen Sammlungspartei und der Partei Blaue Zukunft.

https://www.tagesschau.de/ausland/finnl ... g-101.html

MRN
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 100
Registriert: 11. Feb 2014 13:36

Re: Finnland in den Nachrichten

Beitrag von MRN » #275 »8. Mär 2019 14:49

Regierung in Finnland

Ein Rücktritt als Wahltaktik?

Stand: 08.03.2019 13:55 Uhr

Er habe Prinzipien - so begründet Finnlands Regierungschef Sipilä den Rücktritt seiner Regierung. Diese hatte sich an einer Gesundheitsreform die Zähne ausgebissen. Analysten vermuten andere Motive.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Der Rücktritt von Finnlands Regierungschef Juha Sipilä kaum mehr als einen Monat vor der Parlamentswahl kam völlig überraschend. Sipilä begründete dies mit dem Scheitern einer großen Reform des als ineffektiv, kompliziert und vor allem als teuer verrufenen Gesundheits- und Sozialsystems in Finnland. Bisher leitete er das Mitte-Rechts-Bündnis aus Zentrums-, Sammlungspartei sowie der "Blauen Zukunft", einer gemäßigten Abspaltung der rechtspopulistischen "Finnen".

"So, wie sich die Lage heute darstellt, hat die wichtigste Reform dieser Regierung, diese Sozial- und Gesundheitsreform, keine Chance, noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt zu werden. Ich bin zutiefst enttäuscht", sagte Sipilä.

Viele Bedenken gegen die Gesundheitsreform

Für diese Reform, über die es innerhalb der Koalition immer wieder Meinungsverschiedenheiten gegeben hat, gebe es keine Mehrheit im Parlament, so Sipilä. Umstrittene Teile des Reformpaketes waren unter anderem regionale Neugliederungen ohne Anpassung des Steuersystems. Und auch die geplante Einführung einer freien Arztwahl hatte für Unruhe vor allem im ländlichen Finnland gesorgt. Sie, so die Kritik, werde für ein Überangebot ärztlicher Leistungen in den Städten, außerhalb der Ballungsräume aber für Mangel sorgen.

Die Reform gilt auch aus verfassungsrechtlichen Gründen als fragwürdig. Um den politischen Druck zu erhöhen, hatte Sipilä wiederholt erklärt, er werde den Hut nehmen, sollte er es nicht schaffen, die Reform durchzusetzen. Daran arbeiten sich seit mehr als zehn Jahren unterschiedliche Regierungen ab. Heute zog er die Konsequenz: "Ich bin ein Mann mit Prinzipien, in der Politik muss man Verantwortung übernehmen, und zwar in Worten wie auch in Taten. Ich habe sehr gründlich auf meine innere Stimme gehört und meine Schlussfolgerung ist, dass diese Regierung ihren Rücktritt einzureichen hat."

Ein wahltaktisches Manöver?

Das neuerliche Scheitern der Gesundheits- und Sozialreform war allerdings schon seit längerer Zeit absehbar - für viele erklärt dies den überraschenden Rücktritt so kurz vor den Wahlen nicht. Beobachter wie Magnus Swanljung vom finnischen Sender YLE sehen ihn deshalb auch als taktisches Manöver. Er sagt: "Jetzt übernimmt Sipilä die Verantwortung. Er hofft bestimmt, dass ihm das die letzten politischen Pluspunkte gibt, die er noch machen kann."

Nötig hat er es: In Umfragen zur Wahl am 14. April liegt Sipilä mit seinem Zentrum hinter den Sozialdemokraten und der konservativen Sammlungspartei. Man vermutet, dass er sich in der Schlussphase des Wahlkampfes nur noch als geschäftsführender Ministerpräsident diese "Pluspunkte", aber eben auch mehr politische Bewegungsfreiheit erhofft, etwa die Möglichkeit, aggressiver auch gegen seine Koalitionspartner aufzutreten.

https://www.tagesschau.de/ausland/finnl ... g-103.html

MRN
Linie 3T-Fahrer
Beiträge: 100
Registriert: 11. Feb 2014 13:36

Re: Finnland in den Nachrichten

Beitrag von MRN » #276 »20. Mär 2019 21:01

Weltglücksreport

Das Glück wohnt in Finnland

Stand: 20.03.2019 16:29 Uhr
:D :D :D

Schweigsam und schwermütig - so lauten die Klischees: Zum zweiten Mal in Folge wurden sie nun widerlegt. Laut Weltglücksbericht ist Finnland das glücklichste Land der Welt. Deutschland ist nicht in den Top Ten.

In Finnland leben die glücklichsten Menschen. Zum zweiten Mal in Folge stellt das der Weltglücksbericht ("World-Happiness-Report") fest, der am heutigen Weltglückstag bei den Vereinten Nationen in New York vorgestellt wurde.

Der Report basiert auf Umfragen des US-amerikanischen Markt- und Meinungsforschungsinstituts Gallup, die im Laufe von drei Jahren erstellt wurden. Darin werden 156 Länder miteinander verglichen. Die Bürger wurden gefragt, wie glücklich sie sich selbst fühlen. Außerdem wurden Faktoren wie Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf, Lebenserwartung und Korruption in Regierung und Wirtschaft berücksichtigt.

Natur, Bildung, Sauna - das finnische Glücksrezept

Was macht die Finnen so glücklich? In Helsinki erhält man auf diese Frage unterschiedliche Antworten. Eine Mutter, die ihr Neugeborenes über den Platz vor dem Dom der finnischen Hauptstadt schiebt, sagt: "Wir leben einfach in einem großartigen Land mit einer wunderschönen Natur. Das Bildungssystem ist sehr gut, alles ist sauber und sicher."

Im hippen Stadtteil Kallio macht eine 29-jährige Kellnerin in einem Café neben den vielen grünen Plätzen der Hauptstadt und der sauberen Luft auch andere Faktoren aus. "Wir wissen, wie man allein ist und auf seine eigenen Freiräume achtgibt. Wir haben unsere Saunas. Wir trinken am meisten Kaffee." Nach einer kurzen Pause ergänzt sie: "Und Alkohol. Aber das macht uns nicht glücklich, glaube ich."

Die Sozialpsychologin Jennifer De Paola von der Universität in Helsinki hat sich angeschaut, welche Themen man in Finnland unter dem Hashtag #onnellinen - das bedeutet "glücklich" - in sozialen Medien veröffentlicht. Ihr Ergebnis: Vor allem Bilder mit Freunden und Familie, aber auch Haustiere, Eindrücke aus der Freizeit und der Natur verknüpften die Menschen auf Instagram und Co. gerne mit ihrem Glücklichsein.

In Finnland schaffe man es, in solchen Posts bescheiden zu bleiben, so De Paola. "Der durchschnittliche Finne würde zum Beispiel nicht mit einer Beförderung oder Gehaltserhöhung angeben", sagt die Forscherin. Das mache ebenfalls glücklich: "Soziales Vergleichen steht in wissenschaftlicher Hinsicht in Verbindung mit Angst und Unglücklichsein, besonders im Zeitalter sozialer Medien."

Eines der Wörter, die die Finnen am besten beschreiben, ist "Sisu". Das lässt sich am ehesten mit "Beharrlichkeit" übersetzen, mit der die Finnen unter anderem ihr raues Klima meistern, wie De Paola sagt. Das finnische Glück fuße zudem auf sozialer Sicherheit und den Möglichkeiten, sich selbst stets neu erfinden zu können. Jeder sei gleich, niemand werde ausgeschlossen. "Einwanderer fühlen sich in Finnland genauso wohl wie die Einheimischen", sagt sie.

Nordeuropa vorn

Nicht nur Finnland, auch andere nordeuropäische Länder schneiden in der Rangliste sehr gut ab: Dänemark rangiert auf Platz zwei vor Norwegen und Island. Es folgen die Niederlande, die Schweiz und Schweden.

Deutschland belegt Platz 17, damit scheint das Glück der Bundesbürger mittelprächtig, aber beständig. Die Glückswerte der US-Amerikaner sinken, sie sind aktuell auf Rang 19. Am unglücklichsten sind Menschen im Südsudan, in der Zentralafrikanischen Republik und in Afghanistan.

Schwerpunkt des diesjährigen Berichts ist das "Glück in der Gemeinschaft" - und wie soziale Medien und Technologie, soziale Normen, Konflikte und die Regierungspolitik das Glück des einzelnen beeinflussen.

"Wie Gemeinschaften in Schulen, am Arbeitsplatz, in Stadtteilen oder in sozialen Medien miteinander interagieren, hat tiefgreifende Auswirkungen auf das Glück der Welt", sagte John Helliwell, Professor an der University of British Columbia und Mitherausgeber des Berichts.

Vergleicht man den aktuellen Weltglücksbericht mit der letzten Studie sind die globalen Glückswerte insgesamt gefallen.

https://www.tagesschau.de/ausland/world ... t-101.html

Antworten

Zurück zu „+++News +++ Mit Diskussions-Unterforum!“